SPD Ortsverein Wolbeck

Gästebuch

Willkommen auf der Homepage
des
SPD-Ortsvereins Wolbeck

Heute ist der

Sie sind der   Besucher seit dem 02.11.2003

Um zu unserem Gästebuch zu gelangen klicken Sie bitte auf links auf Gästebuch


Aktuelle Informationen aus der Politik. Klicken Sie auf das Bild:


Zur Homepage unseres Bundestagsabgeordnete n Christoph Strässer
Christoph Strässer im Internet: www.christoph-straesser.de

Svenja Schulze
Hier geht es zur Homepage unserer Landtagsabgeordneten Svenja Schulze


Schreiben Sie uns. Unsere eMail-Adresse lautet:

Ortsverein@SPD-Wolbe ck.de

Wir freuen uns auf Ihre eMail.


Hier können sich alle SPD-Mitglieder direkt bei meineSPD einloggen.

meineSPD.net


Netz gegen RechtsHier finden Sie Information en zu Aktionen gegen RECHTS.


Link zu Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
BSI für Bürger

So finden Sie uns:
So finden Sie uns!

Wolbecker  Themen

18.05.2009
Kultur und Sport am Feiertag
(SMS) Zu Streifzügen durch Münsters Geschichte lädt das Stadtmuseum Christi Himmelfahrt ein. Das Museum an der Salzstraße ist am Feiertag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Auch das Rüschhaus empfiehlt sich an diesem Tag für einen Ausflug. Rundgänge durch den Wohnsitz der Dichterin Droste-Hülshoff werden von 10 bis 17 Uhr immer vollen Stunde angeboten (ausgenommen 13 Uhr). Zum Schwimmen bieten sich neben dem städtischen Freibad Hiltrup auch drei Hallenbäder an. Die Hallenbäder Mitte und Kinderhaus sind von 8 bis 17 Uhr geöffnet, das Hallenbad in Wolbeck von 8 bis 12 Uhr.
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

17.05.2009
Wolbecks Zukunft gestalten!

Der SPD-Ortsverein Wolbeck lädt Sie zu einer Bürgerversammlung mit unserem Oberbürgermeisterkandidaten Wolfgang Heuer ein

Dienstag, 19. Mai 2009,
19.00 Uhr
Gaststätte Sültemeyer,
Münsterstr. 2

Diskutieren Sie mit

  • Wolfgang Heuer, SPD-Oberbürgermeisterkandidat und Vorsitzender der SPD-Ratsfraktion
  • Karl-Heinz Winter, planungspolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion
  • Kurt Pölling, SPD-Ratsherr
  • Gabi Hesse-Ottmann, Mitglied der Bezirksvertretung

über das neue Bund-Länder-Programm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren, das Fördermittel für die Sanierung und Aktivierung von Ortsteilzentren vorsieht.

Welche Chancen und Perspektiven bietet dieses Programm für Wolbeck?
eigener Bericht, SPD-OV-Wolbeck

28.04.2009
Leserbrief zum Thema: Geschwindigkeit

Geschwindigkeitsreduzierung - aber mit Tempo!
Es ist schon beschämend: Seit über vier Monaten sehen sich CDU und FDP nicht in der Lage, einem Maßnahmenpaket zur Verkehrsunfallprävention zuzustimmen, das nach den Vorstellungen der Fachleute von Polizei, Ordnungsamt und Tiefbauverwaltung, für mehr Verkehrssicherheit und damit für wenige Unfälle auf Münsters Straßen sorgen soll. Vor allem das Thema Temporeduzierung bereitet der Rathauskoalition gewaltige Probleme. Mit Rücksicht auf ein bestimmtes Autofahrerklientel scheuen CDU und FDP Temporeduzierungen wie der Teufel das Weihwasser. Jetzt will man sich erst mit externen Beratern wie dem ADAC zusammensetzen und auf dieser Basis entscheiden.

Das ist schlicht überflüssig. Gutachten liegen vor, Fachleute haben sich genug zu Wort gemeldet. So aktuell der Sachverständige für Unfallrekonstruktion Prof. Karl-Heinz Schimmelpfennig, der hervorhob, dass über 90 % aller Unfälle sich in einem Zeitrahmen von 2 Sekunden entwickeln und eine höhere Geschwindigkeit den Bremsweg verlängert. Bei Tempo 50 seien es bis zum Stillstand 27 Meter, bei 70 Stundenkilometer bereits 47. 20 Meter mehr, die über Leben und Tod entscheiden könnten.Auch Udo Weiss, Leiter der Münsteraner Polizeidirektion Verkehr, bestätigt, dass die münstersche Unfallstatistik zeige, dass gerade die Straßen, auf denen eine höhere Geschwindigkeit als 50 zugelassen ist, besonders gefährlich sind. Wenn ein Fahrer mit Tempo 50 gerade noch rechtzeitig bremsen könne, komme es bei Tempo 70 unweigerlich zum Unfall.

Dass sich jetzt der Leiter des städtischen Ordnungsamtes zu Wort gemeldet hat und verkündet, als erste Maßnahme, auf dem Albersloher Weg eine Temporeduzierung auf 50 km vorzunehmen, muss die Gremmendorfer CDU geradezu wie eine Ohrfeige empfinden. Hatte die Ortsunion doch vor einigen Wochen eine entsprechende SPD-Initiative vehement abgelehnt. Die SPD-Südost hofft jetzt doch noch auf eine Temporeduzierung für mehr Verkehrssicherheit - aber bitte mit Tempo.

Kurt Pölling, SPD-Ratsherr aus Wolbeck

25.04.2009
Traditionelle Maitour der SPD Wolbeck
Auch in diesem Jahr findet im Mai die traditionelle Radtour unseres Ortsvereins statt. Wegen des verlängerten Wochenende am 01. Mai starten wir dieses Mal am Samstag, den 09. Mai.
Hierzu laden wir nicht nur alle Mitglieder des Ortsvereins sondern auch Freunde, Bekannte und Nachbarn herzlich ein.

Start: Samstag, 09. Mai um 15.00 Uhr am Marktplatz in Wolbeck

Wir wollen nach Telgte fahren und uns dort die Ortsgestaltung ansehen, um Anregungen für die Wolbecker Ortsgestaltung nach dem Bau der Umgehungsstraße zu bekommen. Gegen 18.00 Uhr endet unsere Tour bei schönem Wetter im Strandhof in Angelmodde an der Homannstraße. Wer nicht an der Radtour teilnehmen kann, ist herzlich eingeladen, sich hier an unserem gemeinschaftlichen Ausklang zu beteiligen.
eigener Bericht; Josef Geller, Vorsitzender SPD OV Wolbeck

25.04.2009
Diskussion mit unserem Oberbürgermeisterkandidaten Wolfgang Heuer über die Ortsgestaltung
Am 19.05.2009, 19:00 Uhr findet bei Sültemeyer eine Veranstaltung mit unserem Oberbürgermeisterkandidaten Wolfgang Heuer statt. Wir wollen mit ihm über die Ortsgestaltung Wolbeck diskutieren. Nur wer eigene Ideen entwickelt, kann auch mit anderen über gemeinsame Lösungen kommunizieren. In diesem Sinne wollen uns aktiv in die Diskussion um die Ortsgestaltung einbringen. Glaubhaft aber sind wir nur, wenn möglichst viele Genossinnen und Genossen kommen.
Mit schönen Grüßen in den Mai und einen guten Wahlkampauftakt
eigener Bericht; Josef Geller, Vorsitzender SPD OV Wolbeck

24.04.2009
Entwickeln, gestalten, realisieren!
SPD fordert Visionen für den Wolbecker Ortskern
Mit der Realisierung der Umgehungsstraße eröffnen sich nun endlich Möglichkeiten für Wolbeck, den Ortskern mit mehr Leben zu füllen und vom Autoverkehr zu entlasten.
Derartige Vorhaben, so teilt Kurt Pölling Ratskandidat der Wolbecker SPD mit, können aus dem Bund- Länderprogramm Aktive Stadt- und Ortsteilzentren gefördert werden. Die Finanzhilfen sollen für Maßnahmen eingesetzt werden; die zur Stärkung der Aufenthalts- und Gestaltungsqualität sowie zur Vermeidung bzw. Beseitigung von gewerblichen Leerständen dienen. Darüber hinaus können Investitionen zur Profilierung der Zentren- und Standortaufwertung gefördert werden, wie:

  • Aufwertung des öffentlichen Raumes (Straßen, Wege, Plätze),
  • Instandsetzung und Modernisierung von Gebäuden, die für das Stadtbild prägend sind,
  • Baumaßnahmen für die Wiedernutzung von Grundstücken mit leerstehenden, fehl- oder mindergenutzten Gebäuden,
  • Beteiligung von Nutzungsberechtigten und Standortgemeinschaften.

Dieser Maßnahmenkatalog erscheint - so Kurt Pölling - wie maßgeschneidert für die Entwicklung des Wigbold.
Ein erster Anlauf im Dezember des letzten Jahres, Wolbeck in dieses Förderprogramm aufzunehmen, scheiterte. Die Planungsverwaltung sah als Programmgebiet Münster Innenstadt vor.
Die SPD wird ihr Vorhaben, die Städtebaufördermittel auf Wobeck zu lenken, erneut mit folgenden Zielen in die politischen Gremien, Bezirksvertretung und Rat mit Nachdruck einbringen:

.-. Steigerung der Attraktivität und Revitalisierung des Wigbold (Straßen, Wege Plätze),
.-. Beruhigung des motorisierten Verkehrs auf allen dafür in Frage kommenden Straßen im   
   Ortszentrum,
.-. Renovierung und Modernisierung von Gebäuden, die das Ortsbild prägen, sowie
     Maßnahmen zur Aufwertung und Revitalisierung von leerstehenden oder mindergenutz-
     ten Gebäuden.

Kurt Pölling fordert, die Einbindung in Meinungsbildung und Planung der Wolbecker Bürgerschaft, der Wolbecker Vereine und aller betroffenen und interessierter Gruppen.
Der historische Ortskern von Wolbeck mit dem Wigbold muss wieder Zentrum des Ortes werden. Nur wenn mit der Verbesserung der Aufenthaltsqualität wird es gelingen, wieder verstärkt Handel und Gewerbe ins Zentrum zu bringen.
eigener Bericht

24.03.2009
Wolbecker Ratsherr Pölling zur Ortsumgehung: Licht am Ende des Tunnels
Die Wolbecker Ortsumgehung kann endlich kommen. Für viele Menschen vor allem im Ortskern, die Jahrzehnte lang den Belastungen des Verkehrs ausgesetzt sind, leuchtet nun Licht am Ende des Tunnels, kommentiert der Wolbecker SPD-Ratsherr Kurt Pölling die OVG-Entscheidung vom Montag. Mit der Zurückweisung der Einwände der Umgehungsstraßen-Gegner seien jetzt alle Hürden beseitigt.
Gemeinsam mit Oberbürgermeisterkandidat Wolfgang Heuer sieht Pölling nunmehr Chancen, die notwendigen Planungen anzustoßen, um den Ortskern attraktiver zu gestalten. Es gehe nicht nur darum, den Autoverkehr herauszuhalten, sondern auch Entwicklungen in Gang zu setzen, die weitere Geschäftsansiedlungen ermöglichen. Der Planungsverwaltung läge schon seit Ende des letzten Jahres ein Prüfauftrag der SPD-Fraktion vor, der zum Ziel hat, das Verkehrsaufkommen im Ort nach dem Bau der Umgehungsstraße deutlich zu reduzieren und dabei die Erreichbarkeit der Geschäfte, Arztpraxen und Apotheken zu verbessern.
Dazu sind aus Sicht der SPD-Politiker weitere Anstrengungen nötig. So sei derzeit ein Förderungsprogramm des Landes NRW zur Stadtteilentwicklung angekündigt. „Wir werden versuchen, dass Wolbeck in dieses Förderprogramm aufgenommen werden kann, kündigt  Wolfgang Heuer an. Ein attraktiverer und lebenswerterer Stadtteil sei nicht nur gut für die Menschen in Wolbeck, sondern auch für Münster insgesamt ein Gewinn, so der Oberbürgermeisterkandidat. Zudem dürften die Nachbargemeinden Telgte, Everswinkel und Sendenhorst als Konkurrenz nicht außer Acht gelassen werden, ergänzt Pölling.
Alexander Kujat
SPD-Ratsfraktion Münster
Fraktionsgeschäftsführer
Tel.: (0251) 45314
Fax: (0251) 511 750
spdfrak@muenster.de
www.spd-muenster.de

23.03.2009
Die Siedlung am Waldbach als Bischofsresidenz
Themenabend im Stadtarchiv zur Geschichte Wolbecks
(SMS) Der Name „Woltbecke“ oder Walbecke“ tauchte erstmals in einer Urkunde von 1185 auf. Er bedeutet „Siedlung am Waldbach“. Diese eher bescheiden anmutende Bezeichnung lässt Wolbecks einstige Sonderstellung gar nicht vermuten. Rund um die frühe, aber auch um die jüngere Geschichte des Ortsteils bis hin zum lebendigen Heute dreht sich der neue Themenabend des Stadtarchivs am Donnerstag, 26. März. Beginn ist um 18 Uhr.
Dr. Gudrun Beckmann-Kircher nimmt in Wort und Bild ihre Zuhörerschaft mit durch ereignisreiche Jahrhunderte. Dazu zeigt das Stadtarchiv originale Akten und Karten, darunter wertvolle Dokumente, die in seinen Magazinen bewahrt werden.

Der Ort war im 13. Jahrhundert Sitz der fürstlichen Bischofsresidenz und erhielt - ähnlich wie eine Stadt - die „Wigboldrechte“. Damit durfte Wolbeck Markt halten, verfügte über eine eigene Gerichtsbarkeit und Befestigungsrecht. Rund um die ehemalige fürstbischöfliche Landesburg spielte sich also einst ein reges Leben ab.

Auch die jüngere Zeitgeschichte wird in den Blick genommen. Dass in Wolbeck viele jüdische Familien ansässig waren, ist für manchen erst in den letzten Jahren durch Gedenktafeln und erinnernde Stolpersteine sichtbar geworden. Der Eintritt zu diesem Vortrag im Stadtarchiv, An den Speichern 8, in Münster-Coerde ist frei.

Foto: Eine Zeitreise durch Wolbecks frühere Zeiten bis hin zur Gegenwart unternimmt ein Themenabend im Stadtarchiv. Foto: Stadt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.
Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten: Wolbeck

Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

23.03.2009
Ideenbörse für Spielplatz in Wolbeck-Nord
Münster (SMS) Die Stadt plant einen neuen Spielplatze in Wolbeck-Nord. Das Kinderbüro des Amtes für Kinder, Jugendliche und Familien lädt zu einer Ideenbörse am Montag, 30. März, auf der Brachfläche an der Bredewieske / Ecke Dabeckskamp ein. Um 16 Uhr können Kinder und Eltern aus den anliegenden Wohngebieten ihre Ideen und Wünsche für die Planung des Spielplatzes äußern. Wer an diesem Tag keine Zeit hat, kann dem Kinderbüro seine Anregungen auch gerne telefonisch oder schriftlich mitteilen (Telefon 4 92-51 29, E-Mail kinderbuero@stadt-muenster.de).
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

20.03.2009
Grabkontrollen auf städtischen Friedhöfen
Friedhofsverwaltung beginnt mit den Arbeiten am Montag, 23. März
Münster (SMS) Mitarbeiter des Amtes für Grünflächen und Umweltschutz überprüfen ab Montag, 23. März, die Standsicherheit von Grabsteinen auf den städtischen Friedhöfen Waldfriedhof Lauheide, Wolbeck, Angelmodde, Hohe Ward, Albachten und Nienberge. "Die Stadtverwaltung kommt damit der Verpflichtung nach, die Verkehrssicherheit auf den Friedhöfen sicherzustellen", erläutert Marietta Sandfort von der Friedhofsverwaltung. Die Kontrollen werden voraussichtlich zwei Wochen dauern.
Mit rund 50 Kilogramm Gewicht wird bei der Überprüfung der Standsicherheit gegen die Grabsteine gedrückt. Ein sicheres Grabmal darf sich bei diesem Test nicht bewegen. So soll verhindert werden, dass umstürzende Grabsteine Friedhofsbesucher gefährden. Wenn ein Grabmal nicht mehr fest steht, benachrichtigt die Friedhofsverwaltung die Nutzungsberechtigten, damit diese für eine entsprechende Befestigung sorgen.
Die Mitarbeiter der Friedhofsverwaltung registrieren bei den Kontrollen auch Grabstätten, die nicht gepflegt sind oder nicht den Vorgaben der Friedhofssatzung entsprechen. Fragen zu den Kontrollen beantwortet Marietta Sandfort unter Tel. 0 25 04 / 93 22-12.
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

03.03.2009
Josef Geller als Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Wolbeck wiedergewählt
Der SPD-Ortsverein Wolbeck hat auf seiner diesjährigen Hauptversammlung seinen Vorstand neu gewählt. Die Wahlzeit des neuen Vorstandes gilt für 2 Jahre.

Ohne Gegenstimmen wurde Josef Geller als Vorsitzender wiedergewählt. Auch die Wahl der beiden Stellvertreter Dagmar Henn und Kurt Pölling erfolgte einstimmig. Dagmar Henn nimmt neben ihrer Funktion als stellvertretende Vorsitzende auch den Posten einer Kassiererin wahr. Felix Echelmeyer, der bisher diese Funktion ausgeübt hat, wechselte in den Ortsverein Angelmodde. Dort ist er als Kandidat für den Rat aufgestellt worden. Josef Geller dankte ihm und der ausscheidenden Beisitzerin Marianne Wagner für ihre langjährige Arbeit im Vorstand.

Als Schriftführer ist Martin Seibüchler für weitere 2 Jahre einstimmig bestätigt worden. Martin Seibüchler ist gleichzeitig auch für die Internetseite des Ortsvereins zuständig.
Zu Beisitzerinnen und Beisitzern wählten die Mitglieder Gabi Hesse-Ottmann, Johanna Seibüchler, Monika Seibüchler, Stefan Nover, Philipp Wagner, Reiner Wagner, Brigitte Reisener und Uwe Gebhard.
Dem neuen Vorstand gehören mit Johanna Seibüchler und Philipp Wagner auch zwei junge Leute an. Mit dieser Mischung aus Jugend und Erfahrung ist der Ortsverein Wolbeck hervorragend aufgestellt, die kommenden Wahlkämpfe gut zu bestehen, sieht Josef Geller optimistisch in die Zukunft. Wir wollen im Interesse der Menschen in Wolbeck auch in den nächsten 2 Jahren gute Arbeit leisten.

In seinem Rechenschaftsbericht lobt Josef Geller die konstruktive Zusammenarbeit im Vorstand in den letzten beiden Jahren. Rückblickend geht er auf die verschiedenen Aktivitäten des Ortsvereins ein. Dabei ist besonders noch in Erinnerung die Diskussion um die Ansiedlung eines weiteren Discounters auf der Hiltruper Straße und der damit verbundenen zu erwartenden schwierigen Verkehrssituation. Besonderes Augenmerk verdient der Bau der Umgehungsstraße, den die SPD Wolbeck seit Ende der 70-ziger Jahre immer wieder gefordert hat. Nunmehr kann parallel zur Realisierung mit der Planung und dem Umbau des Ortskerns begonnen werden. Mit den Planungsfachleuten der Ratsfraktion ist man schon im Kontakt, um Vorschläge zu entwickeln. Hierbei muss die Bürgerbeteiligung einen hohen Stellenwert bekommen.

Zwischen den einzelnen Wahlgängen berichteten die Vertreterin in der Bezirksvertretung Südost Gabi Hesse-Ottmann und Ratsherr Kurt Pölling über aktuelle Themen aus BV und Rat. Konjunkturprogramm, Schulsanierung, Bau von Mensen, Raumprogramme für Fachunterricht, Unterrichtsdifferenzierung, Übermittagbetreuung sind derzeit die beherrschenden Themen. Hier zeichnet sich ab, dass trotz 25 Mio. Konjunkturspritze des Bundes für Schulsanierung und den zusätzlichen Mio. des Landes und der Stadt die Mittel auch nicht annähernd ausreichen werden, alle Wünsch zu erfüllen. Versäumnisse der letzten 10 Jahre gerade im Bereich der Schulen können nicht mal eben erledigt werden, so die beiden Kommunalpolitiker. Ein weiteres wichtiges Thema steht aktuell auf der Tagesordnung: die Erweiterung des Sportzentrums Wolbeck. Mit dem Anwachsen der Bevölkerung wächst auch die Nachfrage nach sportlichen Angeboten. Hier sind die Kapazitäten in dem Sportzentrum und in den Sporthallen Wolbecks erschöpft. Verschärft wird diese Situation noch durch den zunehmenden Nachmittagsunterricht im Schulzentrum. Das gilt auch für die Unterrichtsmöglichkeiten der Wolbecker Musikschule, die ebenfalls dringenden Bedarf an Übungsräumen hat.

Der neue Vorstand des SPD OV WolbeckNeben den kommunalen Themen hier vor Ort ist die Finanzkrise mit ihren Folgen für Wirtschaft und Beschäftigung ein weiteres Thema für die Wolbecker SPD. Die sich verschärfenden Probleme auf dem Arbeitsmarkt und die Situation der Arbeitnehmer muss sich die SPD widmen. Zum Thema "Wie sicher sind meine Ersparnisse, wie sicher ist meine Lebensversicherung, die meine Rente ergänzen soll", wird es in Kürze eine Veranstaltung geben, in der Fachleute Rede und Antwort stehen.
Wie man sieht, wird es in den nächsten Jahren noch viel zu tun geben. Die SPD packt es an.
(Von links nach rechts auf dem Foto im Anhang: Rainer Wagner, Gabi Hesse-Ottmann, Martin Seibüchler, Monika Seibüchler, Josef Geller, Dagmar Henn, Uwe Gebhard, Kurt Pölling)

Eigener Bericht - SPD OV Wolbeck


27.02.2009
SPD-Ratsherr Pölling: Sanierungsbedarf im Schulzentrum Wolbeck
Nicht erst nach seinem letzten Besuch des Schulzentrums in der vergangenen Woche steht für den Wolbecker Ratsherrn Kurt Pölling fest, dass im Schulzentrum noch an vielen Stellen dringender Sanierungs- und Erweiterungsbedarf besteht.
So sei im Bereich der Hauptschule Wolbeck die über 30 Jahre alte Schulküche abgängig. Sie müsste komplett erneuert werden, so Pölling, wobei die alten Küchenzeilen durch Küchenblöcke zu ersetzen sind, damit sich mehr Schüler gleichzeitig am Kochunterricht beteiligen können. Als verbindliche Ganztagsschule benötige die Hauptschule zur Umsetzung ihres pädagogischen Auftrages zudem zusätzliche Räume für den Aufenthalts- und Spielbereich. Kurt Pölling: „Die Realisierung  eines Raumprogramms, in dem Angebote wie lesen, musizieren, meditieren  oder spielen unter entsprechender fachlicher Anleitung möglich sind, würde die Debatte um die Zukunft der Hauptschule überflüssig machen.“
In der Realschule  sei eine Erneuerung des Mobiliars für den Physikraum erforderlich. Wie in der Hauptschule fehlten darüber hinaus auch der Realschule weitere Räumlichkeiten. So werde für die Übermittagsbetreuung ein Aufenthaltsraum benötigt, verdeutlicht der Wolbecker SPD-Politiker. Weitere Räume, um Fachunterricht oder differenzierten Unterricht erteilen zu können, seien auch hier dringend notwendig.
„Ein Misstand, der nun schon viele Jahre zu beklagen ist, sind die Toiletten Im Bereich des Gymnasiums Wolbeck. Wenn von Schülerinnen und Schülern geäußert wird, den Besuch dieser Sanitäreinrichtung möglichst zu vermeiden, spricht das Bände“, so Pölling. Da nunmehr auch im Gymnasium der Unterricht bis in den Nachmittag reicht, fehle es zudem an Aufenthaltsmöglichkeiten für die Mittagspause.
Für das Außengelände des Schulzentrums bedarf es nach Ansicht der Wolbecker SPD vor allem im Hinblick auf die Verkleinerung des Schulgeländes durch die Ansiedlung eines Supermarktes einer Neustrukturierung. Hier müsse mit Unterstützung von Fachleuten (Architekten, Landschaftsgärtnern) eine Planung vorgenommen werden, die u.a Fahrradabstellmöglichkeiten vorsieht. Im Schulhofbereich der Hauptschule könnte ein Kleinspielfeld angelegt werden, sowie Geräte für einen Klettergarten.

Pölling: „Die SPD in Wolbeck wie in Münster wird sich mit ihren Vertreterinnen und Vertretern in Bezirksvertretung und Rat dafür einsetzen, dass die langjährigen Versäumnisse der Mehrheitsfraktionen CDU/FDP beseitigt werden. Ob allerdings die Mittel des Konjunkturprogramms des Bundes bzw. der Stadt Münster ausreichen werden, einen derartigen Sanierungs- und Investitionsrückstau in diesem oder im nächsten Jahr noch beheben zu können, ist sicher fraglich.“ Abschließend verweist der SPD-Ratsherr auf ein Zitat der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Dr. Anette Schavan: „Bildung ist die entscheidende Zukunftsfrage für unsere Gesellschaft. Nur mit besserer Bildung werden die zentralen Herausforderungen der Globalisierung, der Integration der Zuwanderer sowie des demographischen Wandels zu meistern sein.“ Dem sei nichts hinzuzufügen, so Kurt Pölling.
Alexander Kujat
SPD-Ratsfraktion Münster
Fraktionsgeschäftsführer
Tel.: (0251) 45314
Fax: (0251) 511 750
spdfrak@muenster.de
www.spd-muenster.de

20.02.2009
Schwimmzeiten für Familien
(SMS) Am Dienstag, 24. Februar (Fastnacht), fällt das Schulschwimmen im Hallenbad Wolbeck aufgrund eines beweglichen Ferientages aus. Deshalb werden die Zeiten von 8 bis 19 Uhr fürs Familienbaden freigegeben.
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

17.02.2009
Ergebnis der Haushaltsberatung für das Jahr 2009

Die SPD-Fraktion, die Fraktion der Grünen und der Vertreter UWG werden für den städt. Haushalt nachstehende Vorschläge in die Etatberatung am kommenden Dienstag einbringen:

Verteilung der frei verfügbaren Haushaltsmittel der BV Südost 2009
Gemeinsamer Vorschlag der SPD- und GAL-Fraktionen sowie der UWG Münster

Bezeichnung

2009

Repräsentationsmittel

2.000,00

Zuschüsse an Vereine im Bezirk Münster-Südost

10.000,00

Kontakte zu britischen Einwohnern

100,00

Zuschuss für ZiBoMo-Umzug

2.000,00

Pflege des Ortsbildes + Umweltschutzmaßnahmen

4.000,00

Zuschüsse für Projekte sowie besondere gesellschaftliche Anlässe und Aktivitäten
- insbesondere:

  • Radweg Telgter Straße
  • Fenster in Fredhofshalle am Hohen Ufer
  • Mehrgenerationen-Spielplatz (evtl. auf Spielplatz Kranichweg in Gremmendorf)

35.000,00

Baukosten-Zuschüsse für eine Skater-Anlage

20.000,00

Baukosten Sanierung von Kinderspielplätzen

14.000,00

Baukosten kleinere Verkehrsberuhigungmaßnahmen/Tempo 30

2.319,51

Summe der frei verfügbaren Mittel 2009

89.419,51

 

 

davon neu in 2009

79.420,00

aus 2008 übertragen

9.999,51

Neben den frei verfügbaren Etatmitteln werden in Abstimmung mit den Ratsfraktionen im städt. Haushalt  zur Realisierung der Erweiterung des Sportzentrums Wolbeck folgende Mittel veranschlagt: Für das lfd. Jahr  80.000 ¤, in den Folgejahren 3 Raten a. 300.000 ¤

Mit den Sportvereinen TV, VFL, den ABC Schützen und dem Verein Wasser und Freizeit ist noch abzustimmen, wie und in welcher Reihenfolge die einzelnen Bauabschnitte realisiert werden sollen. Es ist inzwischen unbestritten, dass Übungsflächen, Umkleideräume und Platzkapazitäten der Nachfrage und den Anforderungen nicht mehr entsprechen.

Mit der Ausdehnung des Ganztagsunterrichtes  benötigen die Schulen zusätzliche Hallenkapazitäten. Dies geht insbesondere in den Nachmittagsstunden zu Lasten der Vereine. Daneben wächst im Bereich des Hallensportes die Nachfrage an Kursangeboten für unterschiedliche Bevölkerungsgruppen und unterschiedlichen Sportarten (Kinderturnen, Fitness für Senioren usw.) Hier wären die Vereine in derLage noch mehr anzubieten, wenn sie über die entsprechenden Räume verfügen könnten.

Dis Nachfrage von Kindern und Jugendlichen im Fußballbereich wächst  ebenfalls ständig. Auch hier besteht der Engpass in den Nachmittags- und frühen Abendstunden. Ein Ausweichen auf den benachbarten Sportplatz in Angelmodde ist gerade für Kinder nicht möglich.
In diese Erweiterungspläne sind auch eine Beachvolleyballanlage und die seit Jahren geforderte Skateranlage einzubeziehen.
Ebenfalls aus dem städt. Haushalt wollen wir die Schulsanierung weiter vorantreiben. Da gibt es vielfältige Wünsche aus den einzelnen Schulen des Stadtbezirks. Das kann energetische Sanierung von Schulgebäuden sein,  die Sanierung von Toilettenanlagen, Bau von Aufenthaltsräumen für den Ganztagsschulbetrieb usw.. Hier bleibt noch abzuklären, welche Mittel aus dem städt. Haushalt für 2009 bereitgestellt werden und welche Mittel aus dem angekündigten Konjunkturprogramm zufließen.

Ein Thema, das nicht unmittelbar mit den Haushalt zusammenhängt, muss aber noch angesprochen werden: die Frage der Fünfzügigkeit des Gymnasiums Wolbeck.

Konnte für die Anmeldung zum Schuljahr 2009/2010 dies noch erreicht werden, müssen sich Eltern, deren Kinder zum Schuljahr 2010/2011 das Gymnasium Wolbeck besuchen wollen, Sorgen machen, dass Ihre Kinder durch ein Losverfahren einem weiter entfernten Gymnasium in der Innenstadt zugewiesen werden. Die Länge des Schulweges und das soziale Umfeld sielen dann keine Rolle mehr. Eine Regelung, die Kindern ihren Schulweg quasi im Glückspiel zuweist, ist unverantwortlich. Im Extremfall kann es dazu kommen, dass ein Kind, das vom Schulzentrum nur wenige Minuten entfernt wohnt, lange Busfahrten in Kauf nehmen muss, wenn es beim Glückspiel kein Glück hat. Hieran wird die Absurdität des Erlasses der Schulministerin deutlich.
Aber auch die Stadt Münster muss sich Ihrer Verantwortung stellen. Wenn weiterhin neue Baugebiet gerade in den Außenstadteilen erschlossen werden, um jungen Familien den Erwerb eines Eigenheimes zu ermöglichen, muss auch die notwendige Infrastruktur bereitgestellt werden. Von vornherein bauliche Veränderungen auszuschließen, ist nicht zielführend. Soweit Kinder aus den benachbarten Ortschaften das Schulzentrum Wolbek  wegen seiner Attraktivität besuchen möchten, sollte man auch im Blick haben, dass sich Münster als Oberzentrum versteht und ins Land leuchtet.
Bedacht werden sollte, dass Eltern dieser Kinder als Kunden gern gesehen sind und die Kinder die Kunden von Morgen sind.
eigener Bericht

11.02.2009
Bücherbus und Hallenbäder machen Zibomo Pause
(SMS) Der Bücherbus fährt am Ziegenbocksmontag, 16. Februar, seine Haltestelle in Wolbeck nicht an. Geschlossen bleiben am Zibomo auch die städtischen Sporthallen in Wolbeck sowie die Hallenbäder in Kinderhaus und Wolbeck. Diese beiden Hallenbäder entschädigen die Schwimmer dafür Rosenmontag, 23. Februar: Am Rosenmontag laden das Bad in Wolbeck und das Bad in Kinderhaus von 9 bis 20 Uhr zum Besuch ein.
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien,
presseamt@stadt-muenster.de

06.02.2009
Start für Schulanmeldungen
(SMS) An den weiterführenden Schulen Münsters beginnen die Anmeldeverfahren. Von Montag bis Freitag (9. bis 13. Februar) ist Gelegenheit für die Anmeldungen der künftigen Fünftklässler an den Hauptschulen und Realschulen Münsters: vormittags von 9 bis 12 Uhr und montags, mittwochs und freitags zusätzlich von 15 bis 18 Uhr. Eine Woche länger, vom 9. bis zum 20. Februar, ist Zeit für die Anmeldungen an den Gymnasien. Alle städtischen und bischöflichen Gymnasien nehmen in diesem Jahr die Anmeldungen zeitgleich an. Die Termine: 9. bis 20. Februar - außer samstags - von 9 bis 12 Uhr. Nachmittags werden Anmeldungen wie folgt entgegengenommen: Montags, mittwochs und freitags (9., 11., 13., 16. und 18. Februar) in der Zeit von 15 bis 18 Uhr. Am letzten Anmeldetag (20.2.) bleiben die Sekretariate der Gymnasien bis 13 Uhr geöffnet. Am Ziegenbocksmontag sind am Gymnasium Wolbeck keine Anmeldungen möglich.
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

02.02.2009
Münster wächst – die Grenzen bleiben
Städtisches Vermessungs- und Katasteramt stellt Flächenbilanz für 2008 vor / Neuvermessungen liefern aktuelle Daten
Münster (SMS) Keine Frage, es geht voran: Zwar langsam, aber dafür stetig wächst Münsters Fläche. Immerhin 0,9 Hektar sind nach den aktuellen Berechnungen des städtischen Vermessungs- und Katasteramtes im Jahr 2008 hinzugekommen. Damit umfasst das Stadtgebiet jetzt 302 925 154 Quadratmeter (rund 302,9 Quadratkilometer). Allerdings nur auf dem Papier, denn an den Außengrenzen der Stadt wird natürlich nicht gerüttelt. Der aktuelle "Flächengewinn" geht vor allem auf Neuvermessungen in Wolbeck im vergangenen Jahr zurück.
Heute sind dank modernster Technik millimetergenaue Messungen auch auf größere Entfernungen möglich. Das war in den Zeiten der Urvermessung zu Beginn des 19. Jahrhunderts ganz anders. Als damals für die Erhebung der Grundsteuer im Rheinland und in Preußen eine komplette Vermessung aller Grundstücke angeordnet wurde, arbeiteten die Vermesser mit Messketten, die nur eine Genauigkeit von plus / minus 37 Zentimetern zuließen. Das entsprach einem Zehntel einer preußischen Rute.

Wichtig sind die Neuvermessungen für verbesserte Kartengrundlagen und den gesicherten Verlauf von Grundstücksgrenzen, die zum Teil seit 200 Jahren oder länger unverändert bestehen. An den Stadtgrenzen ändern sie jedoch nichts. "Vor allem in Münsters Süden und Osten gibt es noch zahlreiche Fluren aus der Urvermessung, so dass wir auch für die nächsten Jahre noch mit Flächenänderungen auf dem Papier rechnen", erläutert Karl Wendland, Leiter der städtischen Katasterabteilung.

Genau 98 462 Flurstücke umfasste das Liegenschaftskataster Ende 2008. "Die Flurstücke sind sehr unterschiedlich groß", berichtet Karl Wendland. "Einige sind kleiner als ein Quadratmeter, andere größer als ein Quadratkilometer.
Das größte Flurstück in Münster ist ein Waldflurstück im Wolbecker Tiergarten."

Neben der Gesamtfläche des Stadtgebietes werden jährlich auch die verschiedenen Nutzungsarten der Flächen ermittelt. Daraus ergibt sich, dass etwas weniger als die Hälfte des Stadtgebietes landwirtschaftlich genutzt wird (141 Quadratkilometer). 19 Prozent entfallen auf bebaute Grundstücke (59 Quadratkilometer), weitere 48 Quadratkilometer werden von Wald bedeckt und für Verkehrsflächen werden 26 Quadratkilometer benötigt. Von den sieben Quadratkilometern Gewässerfläche gehören allein 2,3 Quadratkilometer zum Dortmund-Ems-Kanal. Der landesweite, amtliche Nutzungsartenkatalog umfasst über 250 verschiedene Nutzungsarten. Bei einigen Rubriken muss Münster allerdings nach wie vor passen: Es hat weder eine Weingarten- noch eine Hopfen-Fläche zu bieten, zumindest nicht im Kataster.
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

09.01.2009
Städtische Baugrundstücke im Überblick
Kundenzentrum im Stadthaus 3 erweitert Serviceangebot ab Montag, 12. Januar / Aktuelle Infos über Baugrundstücke und Immobilien
Münster (SMS) Ab Montag, 12. Januar, ergänzt das Amt für Immobilienmanagement die Angebotspalette des Kundenzentrums im Stadthaus 3, Albersloher Weg 33. Zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Abteilung Immobilienverkehr bilden das Beratungsteam, das künftig montags bis freitags von 9 bis 13 Uhr und donnerstags von 15 bis 18 Uhr im Kundenzentrum über städtische Grundstücke und Immobilien informiert. Fragen zu Ankaufskonditionen, Preisen, Vertragsinhalten und Zahlungsmodalitäten lassen sich dort im persönlichen Gespräch klären. Telefonisch sind die Beraterinnen und Berater während der Öffnungszeiten unter 4 92-23 64 zu erreichen.
Auch 2009 verkauft die Stadt wieder Baugrundstücke in verschiedenen Stadtteilen. Dazu gehören die Baugebiete an der Roxeler Straße / Schmeddingstraße, am Hohen Heckenweg, in Amelsbüren-Süd, Wolbeck und Hiltrup. Selbstverständlich gibt es im Kundenzentrum auch erste Informationen zu aktuellen Ausschreibungsobjekten, zu Mehrfamilienhausgrundstücken, Wohn- und Geschäftsimmobilien oder ehemaligen Hofanlagen. Auch wenn es um Bauplanungen oder Bauanträge geht, stehen im Kundenzentrum kompetente Ansprechpartner zur Verfügung. Kartenausschnitte und Auszüge aus dem Liegenschaftskataster hält die Katasterauskunft im Kundenzentrum bereit.
Informationen zu energiesparendem und ökologischem Bauen, zu umweltgerechter Altbausanierung und zu Förderprogrammen von Stadt, Land und Bund erhalten Interessierte in der Umweltberatung direkt nebenan.

Foto: Das Beratungsteam aus dem Amt für Immobilienmanagement informiert künftig im Kundenzentrum des Stadthauses 3 über städtische Grundstücke und Immobilien. Foto: Presseamt Stadt Münster. Veröffentlichung mit dieser Pressemitteilung honorarfrei.
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

08.01.2009
Zu spät und unzureichend
Ratsherr Kurt Pölling zur baulichen Erweiterung des Schulzentrums Wolbeck
Auf die Kritik des Wolbecker SPD-Ratsherrn Kurt Pölling stoßen die öffentlichen Äußerungen von Markus Lewe zum Schulzentrum Wolbeck. ” Das große Selbstlob des CDU-Bezirksvorstehers kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Schulraumsituation im Schulzentrum Wolbeck auch nach Fertigstellung der geplanten Maßnahmen nicht ausreichend sein wird “, so Pölling. So sei die bauliche Erweiterung für die Mittagsausgabe an zwei Standorten unwirtschaftlich und werde überdies den künftigen Bedarf nicht decken. Pölling: “ Eine gemeinsame Mensa für das Schulzentrum wäre die bessere Lösung gewesen. “
Ungelöst würden auch die fehlenden Aufenthaltsmöglichkeiten für die Schüler während der Mittagspause bleiben. Zudem fehlen weiterhin Klassenräume, bemängelt Pölling. Somit würden Container, die vorübergehend die Schulraummisere im Schulzentrum lösen sollten, für die Hauptschule zur Dauereinrichtung.
Der SPD-Politiker weist darauf hin, dass zwar zurzeit dringend notwendige neue Fachräume fertiggestellt werden. Bei dieser Planung sei jedoch allgemein bekannt gewesen, dass die zunehmende Ausweitung des Schulunterrichtes in den Nachmittag zusätzlichen Raumbedarf erforderlich mache. “ Warum wurde das nicht von vorn herein mit eingeplant? “, fragt Pölling. “ CDU und FDP werden im Schulbereich immer nur dann aktiv, wenn es sich nicht vermeiden lässt. “ Vorausschauende Schulplanung sähe anders aus, da ein Konzept fehle. Mit der Folge, das nun der Schulbetrieb unnötig um ein weiteres Jahr durch Baulärm gestört würde.
Und auch die Kosten werden durch zwei Planungen und zwei Maßnahmen höher ausfallen, verdeutlicht der Wolbecker Ratsherr. Bei einer weitsichtigen Planung hätte man eine Mensa konzipieren können, die auch außerschulisch genutzt werden könnte. Kurt Pölling: “ Dann hätte man einen großen Wunsch vieler Wolbecker, ein Bürgerhaus, verwirklichen können. So bleibt der Schulbau Flickwerk. “
Alexander Kujat
SPD-Ratsfraktion Münster
Fraktionsgeschäftsführer
Tel.: (0251) 45314; Fax: (0251) 511 750
spdfrak@muenster.de; www.spd-muenster.de

07.01.2009
Unser langjähriges Mitglied Helmut Plaschke starb am 28. Dezember 2008
Eigener Bericht
Am 28. Dezember 2008 verstarb unser langjähriges Mitglied Helmut Plaschke im Alter von 92 Jahren. Er gehörte zu den Gründungsvätern unseres Ortsvereins im Jahre 1946 und enagierte sich in der Kommunalpolitik. Seine Erlebnisse und Erfahrungen mit dem Naziterror waren der Motor, sich für Gerechtigkeit, Solidarität und Menschlichkeit in der sich bildenden Bundesrepublik einzusetzen. So vertrat er in den Jahren von 1952 bis 1963 die Interessen der Wolbecker Bürger im Gemeinderat.
Bis ins hohe Alter war er auf den Veranstaltungen unseres Ortsvereins anzutreffen. Auf unserer Jubiläumsfeier zum 60-jährigen Bestehen des Ortsvereins im Jahre 2006 berichtete er von den Anfangsjahren der Wolbecker SPD.
Mit dem Verstorbenen verlieren wir einen besonnenen und ausgleichenden Freund und Ratgeber.
SPD-Ortsverein Wolbeck

02.01.2009
Schönheitskur für Hallenbad Hiltrup - Neue Öffnungszeiten in Wolbeck
(SMS) Das Hallenbad Hiltrup wird gründlich saniert, die Öffnungszeiten im Hallenbad Wolbeck ändern sich. So lauten die neuesten Infos für die Wassersportfreunde in Münsters Südosten. Ab Sonntag, 11. Januar, bleibt das Hallenbad Hiltrup wegen der Sanierungsarbeiten geschlossen. Das "neue" Hiltruper Bad öffnet dann wieder zur neuen Hallenbadsaison. Da nun viele Hiltruper Vereine und Schulen ins Hallenbad Wolbeck umziehen, ändern sich dort die Öffnungszeiten ab 11. Januar: Dienstag: 16 - 19 Uhr, Donnerstag: 14 - 17 Uhr, Freitag: 6.30 - 8 Uhr und 13 - 15 Uhr, Samstag: 8 - 18 Uhr, Sonntag: 8 - 18 Uhr (Warmbadetag).
Herausgeberin:
Stadt Münster, Presse- und Informationsamt, 48127 Münster
Tel. 02 51/4 92-13 00, -13 01, -13 02, Fax 02 51/49 2-77 12
www.muenster.de/stadt/medien, presseamt@stadt-muenster.de

 


Sie möchten, dass wir  uns mit einem speziellen Thema befassen sollen? Dann schreiben Sie uns oder setzen sich mit uns in Verbindung. Die Rufnummern unseres Vorstandes finden Sie auf der Vorstandsseite.

Redaktion: Martin Seibüchler

letzte Aktualisierung: Montag, 18. Mai 2009.